Monogramm auf Bild be-deutet nicht viel

22. Januar 2021Dr. Peter Schotthöfer

Auf einem bei ebay ersteigerten Bild fanden sich die Initialen der Künstlerin als Monogramm “L.L.”. Der Ersteigerer stellte aber fest, dass das Bild in der Tat nicht von dieser Künstlerin stammte.

Weil es sich um eine Fälschung handele, klagte er gegen die Verkäuferin auf rund ca. 20.000 Euro. Das Bild, das er für 412 Euro bei eBay ersteigert hatte, wäre 20.000 Euro wert, wenn es tatsächlich von der Künstlerin mit diesen Initialen stammen würde. Die Differenz zwischen dem vermeintlichen Wert von 20.000 Euro und dem tatsächlich gezahlten Preis von 412 Euro machte er gerichtlich geltend.

Das OLG München war der Auffassung, dass die Initialen keine so genannte ” Beschaffenheitsvereinbarung” darstellte. Die Verkäuferin habe das Bild weder als Original bezeichnet noch eine entsprechende Expertise vorgelegt. Sie habe lediglich auf das Monogramm verwiesen, das auf die Urheberschaft der Künstlerin mit diesen Initialen hinwies. Dass es sich dabei um das Original dieser Malerin handelte, sei damit nicht zugesichert worden.

OLG München vom 29.10.2020; Az. 24 U 4970/20

Teilen Sie diesen Beitrag:
facebooktwitterfacebooktwitter
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blogtotal