Angabe von Preisspannen bei Immobilienanzeigen unzulässig

18. April 2018Dr. Peter Schotthöfer

Die Preisauszeichnungsverordnung gilt auch für Immobilien.

Deswegen muss bei einem Angebot einer Immobilie der Endpreis in hervorgehobener Form angegeben werden.

Das LG Berlin hat nun entschieden, dass ein Immobilienmakler bei mehreren von ihm zu vermittelnden Objekten den vom Käufer zu bezahlenden Endpreis anzugeben hat. In der Anzeige waren die Objekte konkret nach Größe und Ausstattung dargestellt worden, weswegen es sich nicht um Imagewerbung, sondern um ein konkretes Angebot gehandelt habe. Dann aber müsse die Preisauszeichnung-verordnung beachtet werden, die Angabe lediglich einer Preisspanne sei dann unzulässig.

LG Berlin vom 16.3.2014; Az. 16 O 64/14

Rechtsanwalt Dr. Peter Schotthöfer, München

Teilen Sie diesen Beitrag:
facebooktwittergoogle_plusfacebooktwittergoogle_plus
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blogtotal
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste
Foxload